Einführung: Butler

Obwohl ich mich zwischenzeitlich eigentlich schon fast dazu entschlossen hatte den Blog zu schließen, da eigentlich der Aufbau das bisher spannendste war und die inhaltliche Pflege mich in letzter Zeit eher langweilte, kommt nun doch nochmal ein Artikel bzw. ein Tutorial, dass sich mit dem Thema Butler beschäftigt.

Icon

- - Warum Butler, warum jetzt? Ganz einfach: Das Programm befindet sich seit Ewigkeiten auf meinem Rechner. Ich habe nie ganz genau verstanden, was mir Butler bringt und warum so viele Leute davon schwärmen.

Im Zuge der gegenwärtigen Lernerei und dem damit verbunden erhöhter Maß an nötiger Disziplin lenke ich mich gerne mit solch sinnvollen Themen ab - Kaffeemaschine wurde nämlich schon entkalkt und auch die Fenster wurden geputzt - also wird am Rechner rumgeklickt und irgendwas findet man ja immer, was unbedingt mal angegangen werden muss.

Genug geschwallert, es geht los, wobei ich noch anmerken möchte, dass ich Butler so beschreibe, wie es mir sinnvoll erscheint. Das Ganze hat natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dies soll mehr ein Versuch sein Butler in seinen Grundzügen zu erläutern.

 

So, jetzt aber:

Butler dient dazu, dass ich auf dem Mac komfortabler und schneller unterwegs bin.

Klingt doch schonmal nett, aber wie genau läuft das?

Butler nutzt im Wesentlichen Tastenkürzel (Hot Keys), also bestimmte Kombinationen von Tasten, die es gleichzeitig zu drücken gilt, um dann vordefinierte Aktionen auszuführen.
Ebenso beinhaltet Butler eine Art modifiziertes Spotlight, welches Programme (Dokumente, Daten im Allgemeinen, usw.) öffnet. Dazu aber später mehr.
Von mir nicht genutzt, aber ebenso vorhanden sind aktive Ecken, die dazu dienen, dass man mit einer Mausbewegung bei gleichzeitigem Betätigen einer Taste eine bestimmte Aktion auslöst - entspricht sozusagen einem Hot Key.

Sinnvoll ist es aber wahrscheinlich weiter vorne zu beginnen, genauer gesagt ganz am Anfang:

- Butler auf manytricks.com/butler runterladen
- Butler öffnen, in Programme schieben

Nun kann Butler gestartet werden, in der Menüleiste von OS X erscheinen nun folgende drei Icons:
Menueleiste

Dies ist als erste Idee für eine mögliche Konfiguration zu sehen, aber zu den konkreten Konfigurationsmöglichkeiten komme ich gleich. Zunächst einmal die allgemeinen Einstellungen. Insgesamt wurde von mir eher wenig verändert, aber seht selbst.

 

EINSTELLUNGEN

Allgemein:
Allgemein

Hier habe ich lediglich die Option “Butler beim Einloggen automatisch starten” aktiviert, was natürlich sinnvoll ist, wenn man vermehrt mit Butler arbeiten möchte. Der Rest kann so bleiben, also ab zum nächsten Punkt.

Docklet:
Docklet

Für mich zunächst unverständlich, aber mit dem Begriff “Docklet” ist ein kleiner Pfeil, dessen Ort frei wählbar ist, gemeint.
In meinem Beispiel habe ich das Docklet oben links aktiviert, was so ausschaut:

Docklet

Der Sinn des Docklets kann darin bestehen, dass man mittels Klick auf den Pfeil einen Ordner öffnet. So beispielsweise den Ordner mit den Screenshots für diese Einführung:

Docklet aktiv

Festgelegt wird dieses in dem Bereich “Konfiguration”, wie gesagt, dazu mehr im weiteren Verlauf des Artikels.

Menüs:
Menues

Von mir nicht verändert, ebenso wie der Punkt …

Kürzel:
Kuerzel

Zwischenablage:
Zwsichenablage

Dieser Punkt ist schon deutlich spannender. Butler ist in der Lage neben den aktuellen auch vorherige Inhalte der Zwischenablage zu speichern. Diese Liste habe ich auf 10 Elemente erhöht. Wenn man diese Elemente aufrufen möchte (kommt ja bald ;) ) dann kann man in dem unteren Bereich dieses Fenster die Größe einstellen. Sinnig hierbei ist es das Feld so groß zu wählen, dass auch ein längerer Link als solcher zu identifizieren ist, man aber dennoch den Überblick behält.

Bei mir sieht es so aus:
Zwischenablage öffnen

Bearbeiten:
Bearbeiten

Bis jetzt unberührt von mir - kommt vielleicht noch!

Aussehen:
Aussehen

Hier kann man das Aussehen verändern. Mir war’s recht so, wie es wahr. Also weiter!

Verschiedenes:
Verschiedenes

Mit diesem Punkt wäre dann auch die Einstellung von Butler erledigt. Ich hoffe, dass bis jetzt niemand eingeschlafen ist, mir war es wichtig jeden Punkt einmal zu zeigen, da ich eine Weile ziemlich unkooridiniert und hilflos von Einstellung zu Einstellung sprang und nicht wußte, ob etwas zu verändern sei und was dies dann sein sollte. Das soll es jetzt aber gewesen sein, nun zu den deutlich spannenderen Punkten, die dann auch zeigen sollten, warum Butler ein absolut hervorragendes Programm ist.

 

KONFIGURATION

Klickt man das erste Mal auf den Punkt “Konfiguration” wird folgender Anblick geboten:
Standard Konfiguration

Butler teilt ein in “Unsichtbar” sowie “Menüleiste” und “Docklet”.

Unsichtbar heißt, dass dieses Element nirgends angezeigt wird, sondern dazu dient etwas unsichtbar im Hintergrund auszuführen.
Die Menüleiste dürfte sich selbst erklären, hier werden die Elemente angezeigt, die in der Menüleiste von OS X zu finden sind.
Das Docklet hatte ich auch schon erwähnt, ich hatte in meinem Beispiel oben den Ordner mit den Butler Screenshots per Drag&Drop in die Konfiguration reingeschoben. Die Anzeige fand dann, wie in den Einstellungen definiert, in der oberen linken Ecke statt.

Im Bereich “Unsichtbar” sind aktuell drei Elemente vorhanden. ich lasse mal “Konfiguration bearbeiten” weg, werde “Internetsuche: Webster” auch ignorieren und gehe auf den Punkt
“Kürzel eingeben” ein.

Butler erlaubt die eigene Definition von Kürzeln, die u.a. dazu dienen, dass man ein Programm schneller öffnen kann.
Ich habe das Festplattendienstprogramm von OS X in die Liste geschoben, genauer gesagt in den Bereich “Unsichtbar”. Nun habe ich als Kürzel “fdp” eingetragen.
Kuerzel definieren

Öffne ich nun mit dem Hot Key von “Kürzel eingeben”

Kuerzel

das Eingabefenster und tippe “fdp” ein sehe ich direkt mein Festplattendienstprogramm an oberster Stelle und kann dieses durch einen Klick auf Enter starten:
Kuerzel eingeben

Gleiches Prinzip gilt auch, wenn man durch eine Tastenkombination eine Suche mit Google starten möchte:
Hot Key

Den Bereich der Suchmaschinen klammere ich in dem Zusammenhang übrigens aus, ich bin ganz zufrieden mit den Kürzeln, die mir Opera ermöglicht und möchte dafür ungern Butler bemühen.

Wer dies allerdings tun möchte hat unter “Suchmaschinen” eine größere Sammlung und kann diese auch beliebig erweitern:

Suchmaschine hinzufügen
Suchmaschinen

Nach dieser groben Einführung möchte ich nun meine (noch sehr kleine) Konfiguration zeigen und erläutern:
Meine Konfiguration

So habe ich meinen Ordner mit Vorlesungsunterlagen in Butler reingezogen, habe den Hot Key Shift+Apfel+F gewählt und so öffnet sich direkt der Ordner, der sonst eher verschachtelt auf der Festplatte liegt.
Gleiches gilt für den Downloadordner und die Macintosh HD.
Ordner oeffnen

Den Konfigurationsdialog von Butler öffne ich auf folgende Weise:
Butler öffnen

Schwer begeistert bin ich von der Möglichkeit Applescript einzubinden:
Applescript

Dieser Code ermöglicht es mir per Hot Key auf dem Schreibtisch oder in jedem beliebigen Ordner eine Textdatei zu erstellen:

tell application "Finder"
try
set save_folder to (target of window 1)
on error
set save_folder to (path to desktop)
end try

tell application "TextEdit"
activate
close every document saving no
set x to make new document at the beginning of documents
set the name of window 1 to "TextEdit"
set the text of the front document to ¬
""
tell the text of the front document
set the font to "Arial"
set the size to 12
end tell

set text_file to choose file name default location (save_folder as alias) with prompt "Enter file name:"
save x in file ((text_file as Unicode text) & ".rtf")
end tell
end tell

Die zuvor erwähnte Möglichkeit der erweiterten Zwischenablage sieht bei mir so aus:

Zwischenablage starten

So wird bei mir neben dem Mauszeiger das oben schon erwähnte Menü geöffnet und ich kann frei wählen, welchen Eintrag ich gerne in mein aktuelles Textfenster einfügen möchte. Die Markierung von mehreren Feldern ist gegenwärtig noch nicht möglich, aber vielleicht kommt dies ja in einer der folgenden Versionen von Butler:

Offene Zwischenablage

Generell lässt sich die Konfiguration natürlich unbegrenzt erweitern. Hier empfehle ich ein wenig mit den gebotenen Möglichkeiten rumzuspielen:

Add

Damit wäre ich auch durch mit der Einführung. Ich hoffe ich konnte Butler einigermaßen sinnvoll präsentieren und so ein wenig beim Einstieg helfen.

 

Fragen beantworte ich natürlich gerne, aber auch ich bin ja noch ein Neuling, der nur einen Bruchteil der Möglichkeiten bis jetzt genutzt hat… aber es macht auf jeden Fall extrem viel Spaß und ist in jedem Fall ein Programm, dass man sich mal etwas näher angucken sollte!

3 comments.

  1. Holla, wenn schon, dann aber richtig. :D

  2. Sehr geil, sehr gruendlich, cool!

    Danke, Tom

  3. Habe gerade Butler im Internet gefunden und suchte dringend nach einer kleinen “deutschen” Anleitung. Bin auf Deine Seite gestoßen und begeistert von der Einführung, die einem das Verständnis für das Programm eröffnet und ermöglicht, selbst weiter zu “experimentieren”!
    Danke für den Einsatz für uns “Butler-Neulinge”

    Gruß, Remington

Post a comment.